Mitropa-Cup (1)

Anand bleibt Weltmeister!

Nach regulärer Spieldauer hatte es 6:6 gestanden, weshalb die beiden Spieler in den Tiebreak mussten. Und dort setzte sich Anand so souverän durch wie Chelsea gegen Bayern im CL-Finale. Okay, der Vergleich ist nicht ganz fair, denn ganz unverdient war der Sieg nicht. Anand spielte sehr schnell und konnte dadurch spielerische Mängel kaschieren, da Gelfand unter Zeitdruck nicht mehr in der Lage war, seine vorteilhaften Stellungen zu was Zählbarem zu verwerten. So kam es, dass Gelfand in der zweiten Partie ein remisliches Endspiel verlor, in der dritten an einem klaren Gewinn vorbeiging und in der vierten wiederum aus einer leicht besseren Stellung nichts machen konnte.

Was bleibt von dem WM-Match? Gelfand kann erhobenen Hauptes seine Rückreise nach Israel antreten. Denn so klar, wie von den meisten vorausgesagt, war der Kampf lange nicht. Im Gegenteil, der neue Weltmeister hätte auch leicht Gelfand heißen können. Anand bleibt nun erstmal für zwei weitere Jahre Weltmeister, aber wirklich ausruhen kann er sich nicht. Denn der nächste Gegner, mag es Carlsen, Aronian oder Kramnik sein, wird ihm wieder alles abverlangen und dann sollte er bereit sein.

Ein gutes Omen?!

Mitropa-Cup

Themawechsel! Ich spiel nach fast zweimonatiger Pause endlich wieder ein Turnier und zwar den Mitropa-Cup in Kroatien. Beim letzten Mitropa-Cup in Frankreich erwischte das gesamte deutsche Team (es spielen vier Spieler) ein hervorragendes Turnier und wir konnten überraschend gewinnen. Den Bericht gibt es noch zu lesen und zwar hier (Teil 1) und hier (Teil 2). Nun sind wir als Titelverteidiger natürlich in der Pflicht, aber dieses Jahr wird es verdammt schwer. Unser junges Team besteht aus mir, IM Matthias Blühbaum (Elo 2428), IM in spe Dennis Wagner (2424) und IM Patrick Zelbel (2377).

Damit sind wir unter den 10 Mannschaften auf Nr. 6 gesetzt. Heute spielten wir gleich gegen die einzige Mannschaft, gegen die wir letztes Jahr verloren, nämlich Italien!Und siehe da, wir sollten uns rächen können. Die beiden Youngster Matthias und Dennis spielten groß auf und schlugen ihre jeweils stärkeren Gegner. Dennis bewies großen Kampfgeist, als er in folgender Stellung weiterspielte:

Wagner - Dvirnyy Mitropa-Cup

Weiß am Zug

Remis durch Dauerschach, denkste! Dennis probierte 29.f4!? und Schwarz griff prompt mit De3+ fehl. Dc6 war vonnöten, um ihn im Spiel zu halten. Nach 30.Kh1 Dxe4 31.f5! ist die Drohung Dg5+ nebst Tf4-h4 einfach nicht gut zu parieren. Die Partie dauerte noch vier Züge und Dvirnyy gab auf.

Meine Partie hatte es auch in sich, schaut selbst:

Patrick steuerte noch ein Remis bei und schon war die erste Überraschung perfekt. 3:1 gegen Italien, die an jedem Brett favorisiert waren! Also ein Traumstart für Deutschland, denn unsere beiden Frauen, Jade Schmidt und Julia Bochis, gewannen ebenfalls und zwar mit 2:0 gegen Österreich.

Morgen geht es gegen Tschechien und für mich vermutlich gegen GM Robert Cvek (Elo 2563). Unser letztes Aufeinandertreffen vor zwei Jahren in Deizisau endete remis...

Ergebnisse, Aufstellungen etc. finden sich hier

Alle Partien werden live übertragen, hier könnt ihr zuschauen

Und zu guter Letzt solltet ihr auch mal auf Patricks Blog vorbeischauen, der auch täglich vom Mitropa-Cup berichtet. Bis später!