Grenke Chess Classic

Arkadij Naiditsch, die deutsche Nr.1

In Deutschland, also ungefähr 6500 km von mir entfernt, finden zurzeit die Grenke Chess Classics statt. Das Turnier ist benannt nach dem Sponsor Wolfgang Grenke, der auch das Bundesligateam SC Baden-Baden Oos unterstüzt. Drei Spieler der Weltklasse, nämlich die englische Nr. 1, Michael Adams, die Nr. 13 der Weltrangliste, Fabiano Caruana und der Weltmeister Viswanathan Anand spielen gegen die drei besten deutschen Spieler, Arkadij Naiditsch, Daniel Fridman und Georg Meier. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann Anand zuletzt ein Turnier in Deutschland gespielt hat. Muss wohl 2008 bei der Weltmeisterschaft gewesen sein...

Bisher sind sechs von zehn Partien gespielt und Caruana führt vor Anand und Naiditsch. Letzterer hat bisher das größte Kampfschach gezeigt und nur eine seiner sechs Partien endete mit einer Punkteteilung. Dafür verantwortlich ist Naiditschs absolut kompromissloses Angriffsspiel, was mir schon fast ein Tick zu radikal vorkommt. Anand z.B. sammelte gegen ihn das ihm dargebotene Material einfach ein, wehrte alle Drohungen ab und nahm dann den ganzen Punkt entgegen. Dafür klappte es gestern umso besser, gegen Fridman gelang Naiditsch vielleicht die Partie des Turniers:

Das gesamte Feld ist nach wie vor dicht zusammen und es wird vermutlich bis zum Ende spannend bleiben. Vielleicht ein wenig mehr hätte ich von Anand erwartet, der mehr darauf bedacht zu sein scheint, nicht zu verlieren als ganze Punkte einzusammeln. Vielleicht spart er aber auch schon Energie für den WM-Kampf im Herbst?! Man weiß es nicht.

Weltmeister Vishy Anand

Absolut empfehlenswert ist ein Besuch auf der sehr hochwertigen Website des Turniers, die mit zahlreichen Infos, Fotos und Videos aufwartet.

Fotos: Turnierseite (Georgios Souleidis)